Tiny Homes selbst gebaut Alternative zukünftige Lebensform

Klein aber Mein!

Projekt: „Tiny but Home“
Träger: Ein (gesondert zu gründender) gemeinnütziger Verein ergänzt durch eine traditionelle GmbH zur Abwicklung der rein kaufmännischen Aspekte.
Format: (Teilgescriptete) Doku-Soap m. Audience Participation
Objective: Soziales Engagement, Auswege selber schaffen.
Sub-Objective: „Gesprächsweises“ thematisieren von, u.a. auch umstrittenen, Inhalten und Anliegen. Als Anregung zum eigenständigen „Nachforschen“.
Extrakt:
Nicht jeder hat das Zeug zur Selbstständigkeit.
Was braucht es also um zB der Arbeitslosigkeit trotzdem zu entkommen und ein „Business“ aufzubauen, welches nicht nur wirtschaftlich erfolgreich ist, sondern auch im Einklang mit der Natur entstehen kann?

~~~~~~~ Bei Interesse, bitte hier weiterlesen! ~~~~~~~

Wohnraum ist knapp, ist begehrt, ist teuer!

Und nicht nur das. Auch die Betriebskosten steigen und steigen, Einrichtung muss bedacht werden… Warum also nicht verkleinern? Ohne dabei auf gewohnte Annehmlichkeiten verzichten zu müssen!

Mit Tiny Homes ist das möglich!

Individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Bewohner abgestimmt, gemütlich eingerichtet mit selbstgebauten Möbeln. Ausgestattet mit Solarkollektoren. Und im Fall der Fälle kann man sein Zuhause auch bei Übersiedlungen oder auf Reisen mitnehmen.

Zusätzlich bieten Tiny Homes die Möglichkeit als „Hotel“ genutzt zu werden. Mobil einsetzbar- ob mitten in einem Weinberg, auf der Alm, am See.. je nachdem wo Platz zur Verfügung gestellt wird kümmern sich die Grundstücksbesitzer um die Abwicklung mit den Gästen und haben somit auch eine zusätzliche Einnahmequelle.

All das sind die Zutaten für nicht nur eine absolut sinnvolle Beschäftigung, sondern auch um zukunftsweisende Impulse zu setzen.

Ganz besonders Langzeit-Arbeitslose sollen hier motiviert werden ihre vielfältigen Fähigkeiten und Fertigkeiten nicht nur einzubringen, sondern sich auch persönlich bei präsumptiven Arbeitgebern vorzustellen. Schließlich kann man nie wissen, wer da bei einer Sendung zusieht?!

Für Viele mag dieser „Sprung in die Selbstständigkeit“ mit zu vielen „???“ und auch der Angst vor dem Unbekannten verbunden sein – Ziel dieses Formates ist es daher auch nicht nur diese Ängste zu nehmen, sondern auch aufzuzeigen, dass „gemeinschaftlich“ eben sehr viel möglich ist, woran man alleine scheitern könnte.
Begleitet wird das Team von „Tiny Homes“ daher auch von Finanz- & Wirtschafts-Experten sowie „gestandenen Kaufleuten“ welche ein klein wenig ihrer Zeit für einen guten Zweck ebenfalls einbringen.

=> Zurück zur Übersicht